Institut für ein fittes Leben

Forschung- und Bildungsverein der allumfassenden Gesundheit sowie ethische Grundsätze des individuellen Menschen für eine bessere Lebensqualität

WARUM GEN BEHANDLUNGEN FÜR CORONA DRAMATISCHE FOLGEN HABEN

WARUM GEN BEHANDLUNGEN FÜR CORONA DRAMATISCHE FOLGEN HABEN

Corona-„Impfung“–die programmierte Selbst-Zerstörung des KörpersWie die mRNA-„Impfung“ das Immunsystem dazu bringt,den eigenen Körper anzugreifen und sich dieser Vorgang mit jedem "Booster" wahrscheinlich vervielfacht.

Mitder mRNA-Corona-„Impfung“ werden gezielt eine unvorstellbar große Anzahl an gesundenkörpereigenenZellen mit dem Spike-Protein als fremd markiert und sozur Zerstörung durch das eigene Immunsystem freigegeben

DDr. Christian FialaArzt für Allgemeinmedizin, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Ausbildung in Tropenmedizin

online unter: https://www.initiative-corona.info/fileadmin/dokumente/Corona_Impfung_final.pdf

Die beschriebenen Abläufe sind medizinisches Basiswissen und allseits bekannt. Es ist deshalb umso besorgniserregender, dass diese wichtigen Aspekte im wissenschaftlichen und im öffentlichen Diskurs praktisch nicht vorkommen.Weitere Informationen zur Corona-„Impfung“ sind in folgendemArtikelzusammengefasst:

10Gründe gegen die Impfung,www.initiative-corona.info/fileadmin/dokumente/10_Gruende_gegen_Impfung.pdf

Berührender Enthüllungsfilm
 


19.11.21 ++++DER TAG DER WAHRHEIT Chinesische Studie zeigt: Die «Impfung» reduziert die Immunkräfte

Weniger Antikörper und T-Zellen, Störung der Blutgerinnung. Von Dr. Hannes Strasser!

Von diversen Politikern und Experten wird behauptet, dass die Impfungen gegen Covid-19 zu keinen gefährlichen Nebenwirkungen und vor allem zu keinen Langzeitschäden führen. Diese Behauptung kann nun nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Vor kurzem veröffentlichte eine Forschergruppe aus China in Nature Cell Discovery eine wissenschaftliche Studie unter dem Titel «Comprehensive investigations revealed consistent pathophysiological alterations after vaccination with COVID-19 vaccines». Und diese Publikation hat es in sich.

Insgesamt wurden elf gesunde Männer und Frauen im Alter zwischen 24 und 47 Jahren mit dem inaktivierten SARS-CoV-2-Impfstoff der chinesischen Firma Vero Cell geimpft (WHO Daten zum Impfstoff). Fünf Studienteilnehmer erhielten die Impfungen am ersten und 14. Tag, die restlichen sechs Studienteilnehmer am ersten und am 28. Tag.

Allen Studienteilnehmern wurden an den Tagen 0, 14, 28, 42 und 90 Blut und Urin abgenommen. Die Nebenwirkungen waren in den ersten Tagen nach den Impfungen mild und vorübergehend. Doch in den Labortests zeigten sich teils erschreckende Veränderungen.

Bei allen Studienteilnehmern waren bereits 90 Tage nach der ersten Injektion die Konzentrationen der neutralisierenden Antikörper im Blut dramatisch, bei den meisten praktisch auf null, gefallen. Sie war fast um den Faktor 1000 (!) niedriger als bei Genesenen.

Die Labortests ergaben unter anderem auch statistisch signifikante Erhöhungen der HbA1c-Werte, einem Parameter zur Diagnose und Kontrolle von Diabetes-Erkrankungen; drei Studienteilnehmer erreichten sogar Prae-Diabetes-Werte. Höhere Blutzuckerspiegel fördern die Vermehrung von SARS-CoV-2-Viren und stellen daher einen Nachteil bei Covid-19-Erkrankungen dar.

Die Konzentrationen von Kalium und Natrium im Blut waren nach den Impfungen deutlich reduziert. Auch Elektrolyt-Veränderungen treten bei schweren Covid-19-Erkrankungen auf.

Störungen der Blutgerinnung (Koagulopathien) sind ebenfalls typische und gefürchtete Komplikationen bei schweren Covid-19-Erkrankungen. Bei den Studienteilnehmern zeigten sich deutliche und zeitabhängige Veränderungen der gemessen Blutgerinnungsparameter. Ausserdem wurden Erhöhungen beim Cholesterin und bei der Gallensäure (tritt unter anderem bei Leberschädigungen auf) im Blut gemessen. u.v.m. ... siehe Artikel

https://corona-transition.org/chinesische-studie-zeigt-die-impfung-reduziert-die-immunkrafte



15.11.21 Spike-Protein dringt in Zellkern ein – hemmt Immunsystem und DNA-Reparatur


Bestätigt uns genau das, was bei unseren Testungen seit Beginn des Projetes immer wieder feststellen konnten, dass nämlich vor allem die mRNA Impfungen bei den meisten - mit oder ohne Beschwerden nach diesen Impfungen - eine massive Belastung/Blockade der DNA und ihrer Reperaturmechanismen hervorrufen, wird nun auch durch die schwedische Studie bestätigt und untermauert.

https://www.wochenblick.at/spike-protein-dringt-in-zellkern-ein-hemmt-immunsystem-und-dna-reparatur/

Der frühere Gates-Mitarbeiter Geert Vanden Bossche äußerte sich den Impfungen gegenüber skeptisch: „Ich bin mehr als besorgt über die katastrophalen Auswirkungen, die dies auf unsere menschliche ‚Rasse‘ haben würde. Die Menschen würden nicht nur den Impfschutz verlieren, sondern auch ihre kostbare, variantenunspezifische (!), angeborene Immunität wäre weg.“ Das liege daran, dass Impf-Antikörper die natürlichen Antikörper bei der Bindung an Covid-19 übertreffen, selbst wenn ihre Affinität für die Virusvariante relativ gering ist. Sprich: Durch eventuell impfresistente Fluchtmutanten könnte das Virus erst so richtig aggressiv werden.

https://www.wochenblick.at/schock-enthuellung-von-dr-sucharit-bhakdi-ist-die-impfung-ansteckend/

 

30.Sept.21 »VERÄNDERUNG EINES NUKLEOSIDS DER MRNA FÜHRT ZUR ZERSTÖRUNG DER ANGEBORENEN IMMUNANTWORT«

Dr. Mike Williams in der Zeitschrift UKColumns hat ein wichtiges Detail offenbart: Die Impfstoff-Entwickler Weissman und Kariko haben bereits 2005 eine gentechnische Veränderung von mRNA entwickelt, die diese dem Zugriff des Immunsystems entzieht. Es könnte – das legen Erkenntnisse über gehäufte Fälle von Rückfällen bei Krebspatienten in Remission und auch Ausbrüche von viralen Infektionen nach den Impfungen  nahe – sogar zu einer weitgehenden Umprogrammierung des Immunsystems und damit zu höherer Anfälligkeit auch für Krebs gekommen sein.

https://alschner-klartext.de/2021/09/30/veraenderung-eines-nukleosids-der-mrna-fuehrt-zur-zerstoerung-der-angeborenen-immunantwort/

 

Mon Sep 13, 2021  Pathologe stellt 20-fachen Anstieg von Krebs bei Geimpften fest

Dr. Ryan Cole ist Pathologe und Inhaber sowie Betreiber eines Diagnostiklabors in Idaho (USA). Er stellte fest, dass es bei geimpften Patienten einen massiven Anstieg verschiedener Autoimmunerkrankungen und Krebsarten gibt. Bei Gebärmutterkrebs hat er einen unvorstellbar enormen Anstieg um das 20-Fache festgestellt

  • Enormer Anstieg von Krebsfällen und Autoimmunerkrankungen bei Corona-Geimpften
  • „Umgekehrte HIV-Reaktion“
  • Durch Impfungen werden Killer-T-Zellen reduziert
  • Inhaltsstoff Polyethylenglykol der mRNA-Impfungen kann allergische Schocks und Menstruationsstörungen auslösen
  • Viele Melanome v. a. bei jungen Patienten.
  • Wachsen extrem schnell!
  • Anstieg auch bei Herpes, Gürtelrose oder HPV

https://www.wochenblick.at/schock-pathologe-stellt-20-fachen-anstieg-von-krebs-bei-geimpften-fest/

8. Juni 2021 ERFINDER DER MRNA-TECHNOLOGIE BESTÄTIGT: Geimpfte werden Super-Verbreiter und sondern Spike-Protein ab

https://www.wochenblick.at/geimpfte-werden-super-verbreiter-und-sondern-spike-protein-ab/?fbclid=IwAR0808i6-bvYVgXsnRtKyzYoglHe11wFjv4A_q970P_mF6A9aQZRKfH0hqE

"Die Geimpften sind ansteckend über Tröpfchen aber auch über den Hautkontakt" - schreibt der Hersteller Pfiser (Studie von seiner Homepage) https://cdn.pfizer.com/pfizercom/2020-11/C4591001_Clinical_Protocol_Nov2020.pdf

Denn wenn es nach dem Hersteller Pfiser geht sind nicht die Gesunden ansteckend sondern eben die Geimpften. Das kann vor allem in der Zukunft weitreichende Folgen für alle Geimpften haben. Soziale Einschränkungen u.v.m. denn gerade sie wären dann das Risiko für ihre Umwelt und keiner weiß wie lange dieser Zustand anhält.

Feb 15, 2021 Brett T. Parkinson, MD  FRAUEN, DIE GEGEN COVID GEIMPFT WURDEN, ZEIGEN TYPISCHE NEBENWIRKUNGEN VON BRUSTKREBS

Ärzte von Intermountain Healthcare geben neue Mammographie-Richtlinien für Frauen bekannt, die kürzlich gegen Covid-19 geimpft wurden.
Ärzte haben geschwollene Lymphknoten auf Screening-Mammographien von Frauen beobachtet, die kürzlich gegen COVID-19 geimpft wurden.
"Wann immer wir sie auf einem normalen Screening-Mammogramm sehen, rufen wir diese Patientinnen an, weil es bedeuten kann, dass metastasierter Brustkrebs in die Lymphknoten oder Lymphome oder Leukämie gewandert ist."
"Mit dem Moderna-Impfstoff haben diese Symptome etwa 11% nach der ersten Dosis und 16% nach der zweiten Dosis. Wir glauben, dass es auch für den Impfstoff von Pfizer vergleichbar ist."

https://intermountainhealthcare.org/blogs/topics/covid-19/2021/02/to-protect-your-health-delay-mammogram-after-covid-19-vaccination/

 

Zurück